LEHRGANG Hygienekoordination 2018-07-06T10:41:06+00:00

LEHRGANG Hygienekoordination

Weiterbildungen gem. §§ 64 Abs. 3 bzw. 104a Abs. 3 GuKG

November 2018 – November 2019

Seminarraum, Neurologie, Nikolaigasse 43, LKH Villach

Vorwort

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Ihnen diesen neuen und innovativen Weiterbildungslehrgang für Hygienekoordination vorstellen zu dürfen und laden Sie herzlich ein, TeilnehmerIn des ersten Lehrgangs dieser Art ab November 2018 in Villach zu sein.

Mit dieser Weiterbildung erhalten Sie ein umfassendes Know-how in allen Bereichen der Krankenhaushygiene und können zukünftig als Multiplikator innerhalb von Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen etc. zwischen den diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und den Hygienefachkräften agieren. Durch die Weiterbildung im Umfang der neuen medizinischen Assistenzberufe soll der aktuelle Mangel an Hygienefachkräften in den Gesundheitseinrichtungen abgefedert werden und Sie haben die Möglichkeit sich in einem vollkommenen neuen Feld zu positionieren und zu etablieren.

Die Entwicklung und Durchführung der Weiterbildung für Hygienekoordination erfolgt auf Basis des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes GuKG Nr. 108 aus dem Jahr 1997 und der Weiterbildungsverordnung für die Gesundheits- und Krankenpflege GuK-WV Nr. 453 aus dem Jahr 2006. Es wird während der berufsbegleitenden Weiterbildung viel Aufmerksamkeit auf team-, problem- und selbstorganisiertes Lernen gelegt. Neben dem theoretischen Wissenserwerb wird im Rahmen der Weiterbildung großer Wert auf die Vermittlung praktischer Kompetenzen und Techniken für die tägliche Arbeit am Patienten gelegt. Dadurch soll Ihnen die Anwendung des erworbenen Wissen zur Bewältigung sowohl üblicher als auch neuer beruflicher Situationen erleichtert werden. Sie könnten zukünftig in Ihrem Betrieb durch das erworbene Wissen planende, umsetzende sowie evaluierende Aufgaben eigenständig übernehmen und eine Multiplikatoren- und Koordinatorenrolle einnehmen. Eine entsprechende Verbesserung der Hygienestandards sowie eine Reduktion der Verbreitung von Krankheitserregern innerhalb von Gesundheitseinrichtungen ist das ausgewiesene Ziel.

Wir freuen uns auf Ihr reges Interesse und stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

MMag. Kathrin Brugger
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

Zielgruppe und Teilnahmekriterien

Die Weiterbildung zur Hygienekoordination richtet sich an MitarbeiterInnen des gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege.  MitarbeiterInnen von Assistenzberufen haben selbstverständlich die Möglichkeit an dem Lehrgang teilzunehmen – ihnen dient dieser dann als intensive Weiterbildung im Bereich der Krankenhaushygiene, berechtigt aber nicht zur Führung des Zusatzes „Hygienekoordination” in Ihrer Signatur.

Inhalt und Umfang

Die Weiterbildung zur Hygienekoordination beinhaltet eine theoretische Ausbildung im Ausmaß von 120 Einheiten sowie 40 Stunden Praxiseinheiten im Anschluss an die Theorie. Die insgesamt 160 Stunden wurden gemäß § 64 Abs. 3 bzw. 104a Abs. 3 GuKG entwickelt.

Eine Unterrichtseinheit beträgt 45 Minuten bei der theoretischen Ausbildung und 60 Minuten im Rahmen des Praktikums. Die 10 Module der Theorieeinheiten werden in Blockveranstaltungen verteilt auf ein halbes Jahr angeboten:

1. Mikrobiologie, Epidemiologie,  Antibiotikatherapie, Impfungen
2. Basishygiene
3. Gesetzliche Grundlagen, Arbeitnehmerschutz, RKI, Normen und  Richtlinien
4. Medizinproduktegesetz, Medizinproduktebetreiberverordnung
5. Umgang und Pflege mit suprapubischem Katheter, PEG-Sonde,  Tracheotomie, Blasenkatheter
6. Lebensmittelhygiene, HACCP
7. Kommunikation, Motivation, Umsetzungsstrategien
8. Norovirus, Multiresistente Keime, Cl. Difficle
9. Trinkwasserhygiene
10. Reinigung – Desinfektion, Aufbereitung von Medizinprodukten

Die Details zu den Inhalten, der Basisliteratur und dem Umfang der Module entnehmen Sie bitte dem Curriculum im Anhang.

Praktische Ausbildung und Beurteilungskriterien

Die theoretisch erworbenen Lehrinhalte sind im Rahmen der Ausbildung zur Hygienekoordination innerhalb eines Praktikums zu vertiefen. Die praktische Ausbildung ist unter Anleitung und Aufsicht von Hygienefachkräften durchzuführen.

Die organisatorische wie zeitliche Planung und Umsetzung der praktischen Weiterbildung wird von der Weiterbildungsleitung gemeinsam mit den TeilnehmerInnen und den Praktikumsstellen koordiniert. Für die TeilnehmerInnen der Weiterbildung besteht ein umfassender Praktikumskatalog, welcher im Rahmen der 40 Stunden praktischer Tätigkeit in einem Gesundheitsbetrieb zu trainieren sind:

1. Korrekte Verwendung der persönlichen Schutzausrüstung
2. Korrekte Händehygiene
3. Korrekte Handhabung Handschuhe
4. Hautantiseptik
5. Korrekte Desinfektion
6. PEG-Sonde, Dauerkatheter, Harnableitungssysteme, Supra-
pubischer Katheter, Tracheostoma
7. Isolation (korrekter Umgang mit Problemkeimen)
8. Umgang mit Wunden und Dekubitus
9. Injektionen und Infusionen
10. Abfall- und Wäschelogistik
11. Medikamentenlogistik
12. Küche und Qualitätszertifizierungen (HACCP)
13. Haustechnik (Trinkwasser, Perlatoren, Raumlufttechnik)
14. Aufbereitung von Medizinprodukten

Alle TeilnehmerInnen des Weiterbildungslehrganges sind verpflichtet, im Rahmen ihres Praktikums detaillierte Aufzeichnungen ihrer täglichen Arbeit vorzunehmen und auf Basis dieser zum Ende ihrer Praktikumstätigkeit einen Abschlussbericht in schriftlicher Form zu verfassen. Dieser muss einer vorgegebenen Struktur (Vorbereitungs-phase, Praktikum, Reflexion) folgen. Unterstützung bei dem Praktikum sowie der Berichterstellung erhält der/die TeilnehmerIn durch die zugeteilten Lehrkräfte.

Die TeilnehmerInnen werden durch diese Lehrkräfte nach dem Praktikum für diesen Bereich der Weiterbildung mit „teilgenommen“ oder mit „nicht teilgenommen“ beurteilt. Diese Beurteilung fließt dann in Folge nach der mündlichen und der schriftlichen Abschlussprüfung in die Gesamtbeurteilung mit ein.

Anwesenheitsverpflichtung

Die TeilnehmerInnen müssen für einen erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung 160 Einheiten in Theorie und Praxis absolvieren. Beide Weiterbildungsteile müssen mit mindestens „erfolgreich bestanden“ abgeschlossen werden.

Im Rahmen der 120 theoretischen Weiterbildungseinheiten darf ein/e TeilnehmerIn maximal 10% abwesend sein. Dies entspricht zwei vollen Tagen im Rahmen der 1-jährigen Weiterbildung. Die Abwesenheit ist seitens des/der TeilnehmerIn im Voraus bei dem Rechtsträger (info@sanicademia.eu oder 0676/6585337) anzumelden. Es werden wichtige Behördengänge, eine Krankheit oder andere entschuldbare Gründe wie die Erkrankung und Pflege eines Familienmitgliedes oder eine Geburt anerkannt. Wenn die Abwesenheitszeiten überschritten werden (unabhängig der Gründe), obliegt es der Lehrgangsleitung in Abstimmung mit dem Rechtsträger, die weitere Teilnahme an der Weiterbildung zu genehmigen und den/die TeilnehmerIn zur Abschlussprüfung zuzulassen oder die Vorgabe zu erlassen, dass die theoretische und/oder die praktische Ausbildung für einen erfolgreichen Abschluss zu wiederholen sind. Bei unentschuldigtem Fehlen ist ein Gespräch mit dem/der TeilnehmerIn seitens der Weiterbildungsleitung zu suchen um dem/der TeilnehmerIn die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben. Ein Ausschluss aus bzw. die Möglichkeit einer Fortsetzung der Weiterbildung wird nach diesem Gespräch individuell mit dem Rechtsträger der Weiterbildung beschlossen.

Wenn während des Praktikums entschuldigte Fehlzeiten entstehen, sind diese verpflichtend innerhalb der Ausbildungszeit nachzuholen. Wenn eine Nachholung in dieser Zeit nicht möglich ist, ist seitens der Lehrgangsleitung in Abstimmung mit dem Rechtsträger eine Sondergenehmigung zur Absolvierung im Anschluss an die eigentliche Ausbildungszeit zu diskutieren und gegebenenfalls zu beschließen. Diese Möglichkeit tritt nur unter der Voraussetzung in Kraft, dass die genannten Fortbildungsziele in jedem Fall erfüllt werden. Die Abschlussprüfung ist in diesem Fall erst nach erfolgreich abgeschlossenem praktischen Teil zu einem gesonderten Nachhol-termin möglich.

Abschlussprüfung  und Zeugnis

Innerhalb eines Zeitraumes von 4 Wochen sind nach Ende der theoretischen sowie der praktischen Weiterbildung die Abschluss-prüfungen anzusetzen und von den TeilnehmerInnen zu absolvieren. Den Termin entnehmen Sie bitte dem Curriculum.

Die Abschlussprüfungen werden „mit Erfolg bestanden“ oder mit „nicht bestanden“ von der Prüferkommission – bestehend aus dem Lehrkörper der Weiterbildung – beurteilt. Es müssen eine mündliche Prüfung sowie eine schriftliche Prüfung für die Gesamtbeurteilung der theoretischen Ausbildung absolviert werden. Zudem muss im Rahmen der mündlichen Prüfung von jedem/r TeilnehmerIn die Abschlussarbeit vor dem Prüfungsgremium präsentiert werden. Diese Abschlussarbeit inkludiert auch die Reflexion der praktischen Ausbildung.

Die Beurteilung des Praktikums durch die Lehrkräfte werden nach erfolgter mündlicher und schriftlicher Prüfung mit dessen Bewertung zusammengezogen. Für einen positiven Abschluss der Weiterbildung müssen beide Teilbereiche des Lehrganges (theoretische sowie praktische Ausbildung) mindestens mit „erfolgreich bestanden“ beurteilt werden.

Wenn ein/e TeilnehmerIn die Abschlussprüfung dreimal mit „nicht bestanden“ abschließt, ist kein weiterer Antritt zulässig. Allerdings kann/darf sich der/die TeilnehmerIn erneut zum vollständigen Ausbildungskurs anmelden. Die erneut fällige Kursgebühr ist in diesem Fall durch den/die TeilnehmerIn in voller Höhe zu entrichten. Ebenso besteht bei einem zweiten Besuch der Fortbildung Anwesenheitspflicht gemäß Abs. 5.

Ein Zeugnis für eine positiv absolvierte Ausbildung und Abschluss-prüfung wird von der Ausbildungsleitung dem/der TeilnehmerIn in feierlichem Rahmen übergeben.

Lehrgangsordnung und Wesentliches

Der/die TeilnehmerIn sind verpflichtet im Rahmen ihrer Weiterbildung stets pflichtbewusst aufzutreten und pünktlich zum Unterricht, Praktika und sonstigen Terminen zu erscheinen. Während der Lehreinheiten herrscht absolutes Handyverbot. Die Einhaltung der Haus- und Lehrgangsordnung sind oberstes Gebot für die Teilnehmerinnen.

Lehr- und Fachkräfte

1. MMag. Kathrin Brugger
2. HFK DGKP Johannes Engl
3. Kornelia Fiausch, MAS
4. BMA Christina Fischer-Kienberger, BA, MA
5. Dr. Christiane Fugger
6. HFK DGKP Bettina Irlinger-Leitner
7. Peter Karner
8. Albin Knauder, MSc
9. Mag. Angelika Kombacher-Wutte
10. Mag. Bernhard Kuss
11. DGKP Stefan Mussnig
12. HFK DGKP Waltraud Obermayer
13. Ing. Josef Pfeifhofer
14. HFK DGKP Elke Poßegger
15. HFK DGKP Rosalinde Rumpold
16. OÄ Dr. Elke Schindler
17. Dr. Gernot Walder

Praktikumsstellen

1. Diakonie de La Tour
2. Humanomed Zentrum Althofen
3. Krankenhaus Barmherzige Brüder St. Veit
4. KH der Elisabethinen Klagenfurt
5. KH Spittal an der Drau
6. Landeskrankenhaus Villach
7. Landeskrankenhaus Wolfsberg
8. Privatklinik Maria Hilf
9. SKA Orthopädie Villach

22. November 2018

14:00 – 17:00
BASIS

14:00 
Lehrgang zum/zur HygienekoordinatorIn
Rechtsträger und Lehrgangsleitung
Rahmenbedingungen
Lehrgangsordnung
Lehrgangsziele
Hausordnung
Theorie
Praxis
Prüfungsvoraussetzungen/Abschluss
N.N.

14:45
Wissenschaftliches Arbeiten
MMag. Kathrin Brugger

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Wissenschaftliches Arbeiten
MMag. Kathrin Brugger

16:45
Präsentieren und Vortragen
MMag. Kathrin Brugger

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00 – 19:30
MODUL II: BASISHYGIENE

18:00
Basiswissen Krankenhaushygiene
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

23. November 2018

14:00 – 19:30
MODUL II: BASISHYGIENE

14:00
Basiswissen Krankenhaushygiene
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Desinfektionsmittel und Bedarfsplanung
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
Maßnahmen zur Infektionsvermeidung
Schutzkleidung
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

24. November 2018

08:00 – 15:45
MODUL II: BASISHYGIENE

08:00
Maßnahmen zur Infektionsvermeidung
Händehygiene
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Anforderungen an die Pflege
Mitarbeiterunterweisungen
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

11:30
PAUSE

12:15
Patientenschulung in der Basishygiene
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Ausbruchsmanagement
HFK DGKP Rosalinde Rumpold

 

13. Dezember 2018

14.00 – 20:15
MODUL III: GESETZLICHE GRUNDLAGEN

14:00
Arbeitnehmerschutz
Dr. Christiane Fugger

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Präventivdienste und GuKG
Dr. Christiane Fugger

16:45
Immunprophylaxe
Dr. Christiane Fugger

17:30 
Impfungen
Dr. Christiane Fugger

18:15
KAFFEEPAUSE

18:45
Rahmenbedingungen für Gesundheitsbetriebe
Aufgaben des Gesundheitsamtes
Aufgaben der Sanitätsbehörde
Aufgaben von Pflegeheimen
Meldepflicht
N.N.

14. Dezember 2018

14:00 – 18:45
MODUL I: EPIDEMIOLOGIE, MIKROBIOLOGIE, IMMUNOLOGIE

14:00
Chemotherapie
OA Dr. Elke Schindler

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Chemotherapie
Antibiotikatherapie
OA Dr. Elke Schindler

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
Antibiotikatherapie
OA Dr. Elke Schindler

15. Dezember 2019

08:00 – 15:45
MODUL I: EPIDEMIOLOGIE, MIKROBIOLOGIE, IMMUNOLOGIE

08:00
Basiswissen der Infektionslehre
Dr. Gernot Walder

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Epidemiologie von Krankenhausinfektionen
Dr. Gernot Walder

11:30
PAUSE

12:15
Bakteriologie
Mikrobiologie
Parasitologie
Dr. Gernot Walder

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Mykologie
Virologie
Dr. Gernot Walder

17. Jänner 2019

14:00 – 16:45
MODUL III: GESETZLICHE GRUNDLAGEN

14:00
Ethik
Mag. Angelika Kombacher-Wutte

14:45
Qualitätsmanagement
Risikomanagement
Qualitätsmanagementsysteme
MMag. Kathrin Brugger

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Joint Commission International
Leit- und Richtlinien für die Hygiene
OA Dr. Elke Schindler

16:45
Wäschemanagement
HFK DGKP Bettina Irlinger-Leitner

17:30
KAFFEEPAUSE

17:30 – 19:30
MODUL VI: HACCP

18:00
Abfallwirtschaft
Albin Knauder, MSc

18. Jänner 2019

14:00 – 18:45
MODUL V: KATHETER UND SONDEN

14:00
Umgang mit suprapubischen  Kathetern
DGKP Stefan Mussnig

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Umgang und Pflege der PEG-Sonde
Tracheotomie
DGKP Stefan Mussnig

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
Blasenkatheter
DGKP Stefan Mussnig

19. Jänner 2019

08:00 – 08:45
MODUL III: GESETZLICHE GRUNDLAGEN

08:00
Die Gesetze im Überblick
Pflegeheimgesetz
Epidemiegesetz
Zoonosengesetz
Lebensmittelverbrauchergesetz
Mag. Berhard Kuss

08:45 – 16:30
MODUL IV: MEDIZINPRODUKTE

08:45
Die Gesetze im Überblick
Mag. Bernhard Kuss

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Die Gesetze im Überblick
Mag. Bernhard Kuss

11:30
PAUSE

12:15
Medizinproduktegesetz
Mag. Bernhard Kuss

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Medizinproduktevertreiberverordnung
Mag. Bernhard Kuss

28. Feber 2019

14:00 – 19:30
MODUL VII: KOMMUNIKATION, MOTIVATION, UMSETZUNG

14:00
Pädagogik
BMA Christina Fischer-Kienberger, BA, MA

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Basiswissen für Schulungsmaßnahmen
BMA Christina Fischer-Kienberger, BA, MA

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
kollegiale Beratung
BMA Christina Fischer-Kienberger, BA, MA

1. März 2019

14:00 – 21:00
MODUL VII: KOMMUNIKATION, MOTIVATION, UMSETZUNG

14:00
Kommunikation und Gesprächsführung
MMag. Kathrin Brugger

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Konfliktmanagement
MMag. Kathrin Brugger

16:45
Teamarbeit
MMag. Kathrin Brugger

17:30
Organisations- und Bereichsleitung
Kornelia Fiausch, MAS

18:15
KAFFEEPAUSE

18:45
Führen von MitarbeiterInnen
Führungsansätze
Führungsverhalten
Schnittstellenmanagement
Kornelia Fiausch, MAS

2. März 2019

08:00 – 15:00
MODUL VII: KOMMUNIKATION, MOTIVATION, UMSETZUNG

08:00
Humor in der Pflege
Mag. Angelika Kombacher-Wutte

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Stressmanagement
Mag. Angelika Kombacher-Wutte

11:30
PAUSE

12:15
Psychohygiene
Mag. Angelika Kombacher-Wutte

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Burnout
Mag. Angelika Kombacher-Wutte

4. April 2019

14:00 – 18:45
MODUL VI: LEBENSMITTELHYGIENE

14:00
Spezielle Anforderungen an die Hygiene im
Lebensmittelbereich
Peter Karner

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Die Küche als sensibler Bereich
Peter Karner

16:45
Qualitätszertifikate (HACCP etc.)
Peter Karner

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
Teeküchen
Peter Karner

5. April 2019

14:00 – 17:30
MODUL IX: BAUTECHNIK

14:00
Anforderungen an die Technik
Ing. Josef Pfeifhofer

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Bauliche und funktionelle Anforderungen
Ing. Josef Pfeifhofer

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00 – 19:30
MODUL VIII: NOROVIRUS, KEIME, etc.

18:00
Basiswissen
HFK DGKP Johannes Engl

6. April 2019

08:00 – 15:45
MODUL VIII: NOROVIRUS, MULTIRESISTENTE KEIME, CL. DIFFICILE, etc.

08:00
Multiresistente Keime
HFK DGKP Johannes Engl

08:45
Norovirus
HFK DGKP Johannes Engl

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Spezielle infektiöse Erkrankungen
HFK DGKP Johannes Engl

10:45
CI. Difficile
HFK DGKP Johannes Engl

11:30
PAUSE

12:15
Spezielle Anforderungen an die Hygiene
HFK DGKP Johannes Engl

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Mitarbeiterschulungen
HFK DGKP Johannes Engl

16. Mai 2019

14:00 – 19:30
MODUL IX: BAUTECHNIK, RAUMLUFT, WASSER, GERÄTE

14:00
Wartung und Aufbereitung von Geräten
MMag. Kathrin Brugger

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Risikobereiche
MMag. Kathrin Brugger

17:30
KAFFEEPAUSE

18:00
Raumluft
N.N.

17. Mai 2019

14:00 – 19:30
MODUL IX: BAUTECHNIK, RAUMLUFT, WASSER, GERÄTE

14:00
Medizinische Gase
N.N.

15:30
KAFFEEPAUSE

16:00
Wasserhygiene
N.N.

18:15
KAFFEEPAUSE

18:45
Wasserhygiene
N.N.

18. Mai 2019

08:00 – 15:45
MODUL X: REINIGUNG – DESINFETION, MEDIZINPRODUKTE

08:00
Basiswissen „Reinigung und Desinfektion“
HFK DGKP Waltraud Obermayer

09:30
KAFFEEPAUSE

10:00
Produktschulung
Richtige Auswahl und Handhabung
HFK DGKP Waltraud Obermayer

11:30
PAUSE

12:15
Bestellmanagement
Lagermanagement
HFK DGKP Waltraud Obermayer

13:45
KAFFEEPAUSE

14:15
Handhabung von Kübelsystemen
HFK DGKP Waltraud Obermayer

15:00
Aufbereitung von Medizinprodukten
HFK DGKP Waltraud Obermayer

Juli – November 2019

Praktikum
40 Stunden nach Vereinbarung: Juli – September 2019

Arbeit und Prüfung
Abgabe schriftliche Arbeit: 1. Oktober 2019
mündliche Prüfung:  29. Oktober 2019

Zeugnisübergabe
feierliche Überreichung: 8. November 2019

Information

Beginn:
November 2018

Rechtsträger:
Sanicademia Fortbildungsverein
Nikolaigasse 43
9500 Villach

Veranstaltungsort:
LKH Villach
Seminarraum der Abteilung für Neurologie, Erdgeschoss
Nikolaigasse 43
9500 Villach

Zielgruppe:
Diese Weiterbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen des gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege und berechtigt Sie nach erfolgreichem Abschluss zur Führung des Zusatzes „Hygienekoordination“. Mitarbeiterinnen von Assistenzberufen haben selbstverständlich die Möglichkeit an dem Lehrgang teilzunehmen – ihnen dient dieser dann als intensive Weiterbildung im Bereich der Krankenhaushygiene, berechtigt aber nicht zur Führung des genannten Zusatzes in ihrer Signatur.

Zeitrahmen:
November 2018 bis November 2019

Kosten:
Die Kursgebühr beträgt 1.750,00 EUR (exkl. MwSt.) pro Person. Kaffeepausen und Imbisse sind, wie im Programm angeführt, im Tagungspreis inkludiert.

Stornobedingungen:
Der Veranstalter behält sich vor, den Lehrgang bei zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Ihre Teilnahme ist mit dem Tag der Anmeldung verbindlich. Eine kostenlose Stornierung ist bis 1. Oktober möglich. Danach erlauben wir uns, eine Stornogebühr in der Höhe von 50% der Teilnahmegebühr einzubehalten. Wenn eine Abmeldung vom Lehrgang nicht vor dem 31. Oktober erfolgt, ist die vollständige Kursgebühr zu entrichten.

Anmeldung:
Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgt über den Menüpunkt Anmeldung oder über info@sanicademia.eu

Kontakt

Lehrgangsmanagement und Kontakt

MMag. Kathrin Brugger

Sanicademia Fortbildungsverein
Nikolaigasse 43
9500 Villach
+43(0)4242/208-63977
kathrin.brugger@sanicademia.eu

 

Wissenschaftliche Leitung

HFK DGKP Rosalinde Rumpold

Anmeldeformular - Lehrgang "Hygienekoordination"

  • Rechnungsadresse

    Bitte um Bekanntgabe wie die Rechnung übermittelt werden soll.
  • Der Veranstalter behält es sich vor, den Lehrgang bei zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Ihre Teilnahme ist mit dem Tag der Anmeldung verbindlich. Eine kostenlose Stornierung ist bis 1. Oktober möglich. Danach erlauben wir uns, eine Stornierungsgebühr in der Höhe von 50% der Teilnahmegebühr einzubehalten. Wenn eine Abmeldung vom Lehrgang nicht vor 31. Oktober erfolgt, ist die vollständige Kursgebühr zu entrichten.