Projekte

Wir nehmen an zahlreichen interregionalen und internationalen Programmen teil. Zahlreiche Projekte befinden sich aktuell in der Vorbereitungs- und Einreichphase für bi- und trilaterale sowie internationale Projektförderprogramme.

Das zentralste Projektergebnis eines erfolgreich abgeschlossenen bilateralen Projektes war allerdings die Gründung der Sanicademia im Jahr 2006 als Kompetenzzentrum für grenzüberschreitende berufliche Weiterbildung im Gesundheitswesen.

Nachfolgend ein Auszug aus abgeschlossenen Projekten mit zentralen Ergebnissen welche bis heute positiven Einfluss auf den Arbeitsalltag in Gesundheitsberufen und die Bevölkerung nehmen:

Interreg IV – Crossborder Health Education

Interreg IV

Ziel des Projektes „grenzüberschreitende und interregionale Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen“ von 2009 – 2012 war die Harmonisierung und die Qualitätsverbesserung der Aus- und Weiterbildungen für Gesundheitsberufe zwischen den Regionen FJV, Veneto und dem Land Kärnten.

Für die praktische Arbeit in den Gesundheitsbereichen werden immer mehr spezifische Fachkenntnisse, wie sie im etablierten Bildungsbereich nicht angeboten werden, benötigt. Dies sind z.B. Speziallehrgänge für Therapeuten der Lymphologie, Adipositasausbildung o.ä. Dies und die Entwicklung von harmonisierten Qualitätsmanagement-Systemen im Krankenhausbereich sowie die Schaffung von sprachlicher und interkultureller Kompetenz mittels Sprachkursen und Austauschprogrammen waren Inhalt des Projektes. Speziell für den Klinikalltag im Rahmen eines Vorgängerprojektes (2005 – 2008) entwickelte Sprachskripten für die Sprachen Italienisch, Englisch, Slowenisch und Deutsch in verschiedenen Levels wurden weiterentwickelt und finden bis heute Anwendung. Sie sind bei der Sanicademia käuflich erwerbbar.

Interreg IV – Health

Interreg IV - Health

Am Projekt HEALTH waren die KAGes Steiermärkische Krankenstalten-gesellschaft m.b.H, als Leadpartner, die KRAGes Burgenländische Krankenanstalten, die slowenischen Krankenhäuser Ptuj, Jesenice, Murska Sobota sowie das LKH Villach beteiligt.

Die Schwerpunkte des von 2009 bis 2012 angelegten Projektes lagen auf der Qualifizierung, Qualitätsmanagement, Wissensmanagement, Wissenstransfer und dem Ressourcenmanagement. Ziel des Projektes HEALTH war es die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Institutionen in dem Bereich Gesundheit, und deren Organisationsumfeld, zu forcieren. Durch den Aufbau von gesundheitsbezogenen Diensten wurde die Kooperation von Krankenanstalten und deren Kompetenzentwicklung gefördert.

In Form Villach

In Form Villach

Einer europaweiten Studie zufolge leiden je nach Region und Alter bis zu einem Drittel der Kinder und Jugendlichen unter den Problemen Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas). Die daraus resultierenden akuten und chronischen Begleit- und Folgeerkranken wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, koronare Herzerkrankungen, Krebs, Gicht, orthopädische Erkrankungen und psychosoziale Störungen haben sich in den vergangenen Jahren bereits verdoppelt bis verdreifacht.

Um dieser aktuellen Problematik entgegen zu wirken hat die Kinderabteilung des Landeskrankenhaus Villach 2007 gemeinsam mit der Stadt Villach, der Obesity Academy Austria, der SANICADEMIA – Internationale Fortbildungsakademie für Gesundheitsberufe EWIV und der Universität Salzburg das im EU-Raum einzigartige Projekt „In Form“ ins Leben gerufen.

Das Projekt „In Form“ hilft adipösen Kindern und Jugendlichen – ganz ohne Verbote und Diäten – mit einer Vielzahl an Informationen über gesundes Essen und der (Wieder)Erweckung von Spaß und Freude an der Bewegung ihr Gewicht in den Griff zu bekommen. Im Rahmen dieses Projektes wird für jedes einzelne Kind ein auf die spezifischen Wünsche und Bedürfnisse zugeschnittenes Konzept erstellt. Dies ermöglicht es Risikofaktoren einzudämmen und die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen nachhaltig zu fördern und zu stärken. Den Kindern wird im Zuge des Projektes ein völlig anderes Lebensgefühl vermittelt, denn In Form steht nicht für sinnloses Hungern sondern für gesundes Essen das schmeckt und Bewegung die Spaß und Freude macht.

Ein interdisziplinäres Team, bestehend aus 32 speziell ausgebildeten Trainern, betreuten seit dem Start über 200 Kinder. Geboten wird zwei Mal pro Woche Bewegung, wechselweise psychologische Betreuung und Information in Sachen Ernährung. Das Besondere daran ist, dass die psychologische Betreuung und Ernährungsberatung sowohl für die Kinder als auch für ihre Eltern angeboten wird, um somit auf das Gesamtsystem Familie positiv einzuwirken kann. Darüber hinaus werden Kochwerkstätten für Kinder und Eltern sowie in den Sommerferien Bewegungsevents angeboten.

In Form EU

In Form EU

Ende Oktober 2008 wurde das europäische Projekt “In Form – Bekämpfung der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen”, das von der EU-Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) unterstützt wird, gestartet. Das Ziel des dreijährigen Projektes war es, eine Strategie zur Vorbeugung des Übergewichtes und der Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Diese sollte auch nach dem Projektende in den teilnehmenden Ländern anwendbar sein und so zur Bekämpfung der Epidemie der Kinder-Fettleibigkeit in Europa beitragen.

Im Projekt soll ein europäisches interdisziplinäres Handbuch mit Standards und Leitlinien zur Vorbeugung und Behandlung der Kinder-Fettleibigkeit entstehen, und es wird auch ein interdisziplinärer Lehrgang entwickelt werden, um Interessierte aus den Gesundheitsberufen (Ärzte, Psychologen, Ernährungs- und Sportwissenschaftler) zu staatlich anerkannten Trainern für übergewichtige und fettleibige Kinder und Jugendliche auszubilden.

Die wichtigsten Ziele des Projektes waren, durch soziale Marketing-Aktionen auf örtlicher Ebene in allen teilnehmenden Ländern ein Problembewusstsein zu bewirken, Kinder, Jugendliche, ihre Eltern und ihr unmittelbares Lebensumfeld zu erreichen und ein Netzwerk fachkundiger Zentren zu schaffen, welches auch nach dem Projektende das Handbuch und das Trainer-Ausbildungsprogramm anwenden wird.

Elf Partner aus acht Ländern (Österreich, Bulgarien, Slowenien, Finnland, Norwegen, Großbritannien, Ungarn und Italien) waren im Projekt vereint, welches die “SANICADEMIA –Internationale Fortbildungsakademie für Gesundheitsberufe” mit Sitz in Österreich leitet.

Renewing Health

Renewing Health

In ganz Europa stellt die Zunahme von chronischen Erkrankungen ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit und eine Herausforderung für die Gesundheitssysteme dar.

Das Projekt „Renewing Health“ wurde im Rahmen des EU Programms „ICTBSB – Programm 2009“ gefördert, einschließlich des Landes Kärnten und der KABEG nahmen insgesamt 18 Gesundheitsdienstleister aus 9 EU-Ländern teil. Ziel war es, durch Verbesserung der elektronischen, EDV-gestützten Kommunikationsprozesse zwischen den verschiedenen an der Behandlung chronisch Kranker beteiligten Gesundheitsdienstleister, den Integrationsgrad des Behandlungsprozesses und damit die Behandlungsqualität und Effizienz für die Patienten zu verbessern.

ALIAS

ALIAS

Das Projekt „ALIAS – Alpine Hospitals Networking for Improved Access to Telemedicine Services”, das von 2009 bis 2012 zwischen öffentlichen Einrichtungen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien durchgeführt wurde, brachte eine Verbesserung des Zugangs und der Nutzung von vorhandener Infrastruktur zur Bereitstellung von Gesundheitsdiensten (Telemedizin und Datenaustausch) sowie eine Vernetzung von Krankenhäusern/Diagnosezentren im Sinne eines „virtuellen Krankenhauses“ (VH) mit dem Austausch medizinischer Informationen, Telemedizin sowie Best Practices. Das LKH Villach war im Rahmen des Projektes ein Pilotkrankenhaus und leitete ein Work Package, die Sanicademia unterstützte die Implementierung.

Nathcare

Nathcare

Nathcare  – das Nachfolgeprojekt des Projektes ALIAS diente der Erweiterung des Netzwerkes und dem Ausbau sowie der Implementierung der virtuellen Telemedizinplattform für Krankenhäuser, niedergelassene Mediziner und Patienten. Die Sanicademia betreute die Aktivitäten des LKH Villach und begleitete die Pilotgruppe in der Nutzung der Plattform. Beteiligte Partner waren wieder Gesundheitsinstitutionen und Universitäten aus Italien, Frankreich, Österreich, Slowenien, Deutschland und der Schweiz.

Hier nochmals alle Projekte der vergangenen 10 Jahre im Überblick:

ProgrammProjekttitelInhalte
Interreg IV
Österreich-Italien
2008-2011
Grenzüberschreitende und interregionale Aus- und Weiterbildung im GesundheitswesenZiele:
• Qualitätsverbesserung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe zwischen den Regionen FJV, Veneto und dem Land Kärnten
• Nachhaltige und grenzüberschreitende Stärkung der Gesundheitssysteme und –ressourcen

Ergebnisse:
• 16 Sprachkurse: in Italien (5) – in Österreich (11) mit 220 Teilnehmern
• 29 Praktika in Gesundheitseinrichtungen in Klagenfurt, Villach, Feltre, Udine
• Lehrunterlagen Sprachkurse
• Internationaler Kongress für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen
• Internationaler Masterlehrgang in “Qualitätsmanagement in den europäischen Gesundheitssystemen” 2009-2011
• Organisation eines “high-level” Workshops von “Public Health, Health Promotion and Disease Control”, Juni 2011, Udine
Interreg IV
Österreich-Slowenien
2009-2012
HealthInhalte:
• Qualifikation und Qualität - Risikomanagement
• Wissensmanagement und -Transfer
• Ressourcenmanagement

Ergebnisse:
• Entwicklung und Umsetzung des Weiterbildungslehrganges „Klinisches Risikomanagement“
Regionales Projekt
2007-2011
IN FORM VillachErgebnisse:
• Ausbildung von Adipositas-Trainern
• Therapien für adipöse Kinder aus dem regionalen Raum
• Hauptfokus liegt auf Schulen als Multiplikatoren
• Prävention
• Öffentlichkeitsarbeit
• Kochbuch
EAHC Public Health Programme
2008-2011
IN FORMErgebnisse:
• Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen
• Summercamp für adipöse Kinder und Jugendliche
• Entwicklung interdisziplinärer Aus- und Weiterbildungsprogramme
• Internationaler Adipositas-Trainer-Lehrgang „train the trainer“
• Guidelines
• Therapien für adipöse Kinder
• Verhaltensprävention
• Öffentlichkeitsarbeit
• Kochbuch „Koch dich in Form“
• Kochbuch mit gesunden Rezepten für die ganze Familie
• In den Sprache Deutsch, Englisch, Italienisch, Bulgarisch
Alpine Space ProgrammeALIASConsulting Sanicademia:
• Projektparnter LKH Villach
• Sanicademia Unterstützungsleistungen
• Vernetzung von Krankenanstalten im Alpenraum
• Virtuelles Krankenhaus (Konsultation, Notfallversorgung)
• Partner aus Italien, Österreich, Deutschland, Slowenien, Schweiz, Frankreich
Alpine Space ProgrammeNATHCAREConsulting Sanicademia:
• Projektparnter LKH Villach
• Sanicademia Übernahme aller Aktivitäten
• Nachfolgeprojekt zu ALIAS
• Erweiterung des Netzwerks
• Telemedizin
• Partner aus Italien, Österreich, Deutschland, Slowenien, Schweiz, Frankreich
• Durchführung von Pilotaktivitäten am LKH Villach
• Öffentlichkeitsarbeit
7th Framework ProgrammeRenewing HealthConsulting Sanicademia:
• Projektpartner KABEG
• Beratungs- und Dienstleistungen Sanicademia
• Verbesserung Integrierter Versorgung chronisch Kranker in Kärnten
• Hauptziel: Patienten medizinische Versorgung näher zu bringen
• bei Patienten die in der Vergangenheit häufig Krankenhausbesuche absolvieren mussten (COPD und Diabetes), soll die Behandlung optimiert werden
• Verbesserung der Kommunikation zwischen Patienten und medizinischen Versorgern
• Vital- und Lifestyle Parameter sowie Patientenbriefe, werden elektronisch ausgetauscht
• Optimierung Zeitplanung und die Behandlung von ambulanten Patienten
• Pilotprojekt und Studie mit über 600 Patienten (inkl. Kontrollgruppe)
• stärkere Einbindung von praktischen Ärzten im ambulanten Bereich
• Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit
EAHC Public Health ProgrammeHONCABConsulting Sanicademia:
• Projektpartner KABEG
• Beratungs- und Dienstleistungen Sanicademia
• Know-How-Transfer
• Öffentlichkeitsarbeit
• Auswirkungen der Patientenmobilitätsrichtlinie
• Partner aus Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Ungarn, Slowenien
Interreg IV
Österreich-Slowenien
20014-2015
IMPACTErgebnisse:
• Erarbeitung von Best Practice Beispielen
• „ Erhöhung der Energieeffizienz“
• „Verbesserung der Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen“
• Erarbeitung von Pilotaktiviäten
• Öffentlichkeitsarbeit
• Austausch von Experten/Wissenstransfer
• Teilnahme von Projektteilnehmern intern. Kongress für Schmerz- und Palliativmedizin von 12. bis 13. September 2014 in Klagenfurt
• Übersetzung im Rahmen des Projektes
• Ausarbeitung und Abstimmung von Folgeprojekten